zurück



Naggler Alm: Hüttenwirtin Almut beweist auf der Alm Mut

Nur 100 Höhenmeter von der Bergstation der Weissenseebahn (1250 Meter) entfernt liegt eine Hütte, der man unbedingt einen Besuch abstatten sollte. Denn die Wirtin Almut Knaller setzt auf der Naggler Alm auf fast ausschließlich biologische Produkte aus der Region und verwöhnt die Gaumen ihrer Gäste.

Die Naggleralm ist auch im Winter ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Naggleralm ist auch im Winter ein beliebtes Ausflugsziel.

Wir befinden uns in Kärnten, am Weissensee, dem mit 930 Metern am höchst gelegenen Badesee Österreichs, und sind mit der modernen 4-er-Sesselbahn in zwölf Minuten nach oben geschwebt. Auf der Alm erwartet uns ein herrliches Bergidyll, und eine wunderbare Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten.

Interessantes Betätigungsfeld

In der sechsten Saison bewirtschaftet die 40-Jährige nunmehr als Pächterin die Alm. Zuvor arbeitete sie sieben Jahre lang im elterlichen Betrieb, dem Gralhof in Neusach, und tingelte zuvor ein Jahr lang als Rucksacktouristin rund um den Globus. „Von Nordirland bis Ghana habe ich so ziemlich alles gesehen,“ berichtet Almut, „ jetzt habe ich hier auf der Hütte seit ein paar Jahren ein interessantes Betätigungsfeld.“

Die Zufriedenheit ist ihnen anzusehen: Hüttenwirtin Almut Knaller und ihr holländischer Lebensgefährte Gerian.

Die Zufriedenheit ist ihnen anzusehen: Hüttenwirtin Almut Knaller und ihr holländischer Lebensgefährte Gerian.

Ihr großes Anliegen ist es, regionale Produkte zu verarbeiten und die Bio-Landwirtschaft voranzutreiben. „Früher gab es viel Misstrauen im Tal über das, was wir hier oben so machen, aber das hat sich gelegt, nachdem in den gastronomischen Betrieben am See auch viel einheimische Naturprodukte verwendet werden“, berichtet Almut Knaller.

Die Alm befindet sich auf 1324 Meter Seehöhe, und das Skigebiet mit nur vier Schleppliften ist sehr klein, aber familienfreundlich. Ein Heidenspaß ist die Abfahrt auf der vier Kilometer langen Naturrodelbahn. Hin und wieder muss man zwar absteigen, weil das zu geringe Gefälle dazu zwingt, aber Achtung: in so mancher Kurve muss höllisch aufgepasst werden, um nicht ausgehebelt zu werden.

Das Nassfeld ist nah

Wer am Weissensee Quartier bezieht und es so richtig krachen lassen will, der steuert das Nassfeld an, Kärntens größtes Skigebiet. Dort stehen dem alpinen Genuss-Skifahrer 110 Abfahrtskilometer aller Schwierigkeitsgrade zur Verfügung.

Raushier-Reisemagazin