zurück



Zeitgenossen, Rivalen, Freunde: Erste gemeinsame Munch und Vigeland-Ausstellung in Oslo

Zum ersten Mal überhaupt werden mit Edvard Munch und Gustav Vigeland zwei der größten Künstler Norwegens in einer umfassenden gemeinsamen Ausstellung präsentiert. Zu sehen ist die Schau noch bis zum 17. Januar 2016 im Osloer Munch-Museum.

Zum ersten Mal überhaupt werden mit Edvard Munch und Gustav Vigeland zwei der größten Künstler Norwegens in einer umfassenden gemeinsamen Ausstellung präsentiert. Foto: Munch-Museum

Zum ersten Mal überhaupt werden mit Edvard Munch und Gustav Vigeland zwei der größten Künstler Norwegens in einer umfassenden gemeinsamen Ausstellung präsentiert. Foto: Munch-Museum

Ihre Lebenszyklen waren fast identisch, ihr Schaffen hat ihnen und ihrem Heimatland Norwegen weltweit Renommee verschafft. Mit der ersten gemeinsamen Ausstellung überhaupt von Arbeiten des Bildhauers Gustav Vigeland (1869–1943) und des Malers und Graphikers Edvard Munch (1863–1944) ehrt das Osloer Munch-Museum jetzt zwei der größten Künstler Norwegens.

Vigelands Figur „Der Trotzkopf“ und das Bild „Der Schrei“ Edvard Munchs gelten als Ikonen der norwegischen Kunstgeschichte. Sie sind über die Grenzen des Landes hinaus kulturelles Allgemeingut geworden. Spuren der Künstler in öffentlichen Räumen zeigen sich besonders deutlich in Norwegens Hauptstadt Oslo, so im Vigeland-Park, dem Vigeland-Museum, dem Munch-Museum und der von Munch ausgeschmückten Universitätsaula.

Vigeland und Munch waren Zeitgenossen, gehörten beide dem gleichen Milieu an und setzten sich beide mit den gleichen Kunstströmungen ihrer Zeit im In- und Ausland auseinander. Trotz dieser und anderer Gemeinsamkeiten gilt das Verhältnis zwischen den beiden Künstlern als primär von Rivalitäten geprägt.

Die Ausstellung möchte nach dem Willen der Kuratoren in dieser Frage eine nuanciertere Sichtweise fördern. So werden Arbeiten gezeigt, die Gemeinsamkeiten bei den Inspirationsquellen und der Wahl der Motive belegen. Zu sehen ist unter anderem eine Auswahl von weitgehend unbekannten Skulpturen Edvard Munchs, die auch Modellen von Vigelands „Monolith“-Skulptur gegenübergestellt sind. Neben Malerei, Skulptur, Zeichnungen und Graphik werden auch Briefe, Fotos, Zeitungsartikel, Zeitschriften und Bücher gezeigt.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.