zurück



Karibikinsel Saint Lucia: Dschungelkonzert der Pfeiffrösche

Wenn die tropische Nacht anbricht, dann setzt es ein, das exotische Orchester von Saint Lucia. Es klingt als würden tausende von Zikaden ihr Streichkonzert der Sehnsucht anstimmen. Doch wenn man genauer hinschaut, wenn man den Blick auf das satte Grün, unter die Blätter oder auch an Laternen oder Mäuerchen konzentriert, dann findet man immer und immer wieder – kleine, grün-braune Frösche.

Alle Achtung: Diese daumennagelgroßen Froschmännchen verursachen mit ihrer Schallblase ein Pfeifen in einer Lautstärke von rund 60 Dezibel!

Alle Achtung: Diese daumennagelgroßen Froschmännchen verursachen …

Wo sind die Zikaden? Antwort: Irgendwo, jedenfalls nicht auf Saint Lucia. Denn auf dieser Insel der kleinen Antillen ist eine Tierart heimisch, die es sonst (fast) nirgendwo auf der Welt gibt: Der Antillen-Pfeiffrosch.

... mit ihrer Schallblase ein Pfeifen in einer Lautstärke von rund 60 Dezibel!

… mit ihrer Schallblase ein Pfeifen in einer Lautstärke von rund 60 Dezibel!

Der daumennagelgroße Winzling quakt – oder besser: pfeift –, um Weibchen anzulocken. Und obwohl die Insel mit ihren 616 Quadratkilometern nicht allzu groß ist, erzeugt jedes einzelne Männchen eine Lautstärke von rund 60 Dezibel, indem es seine Schallblase, eine Art ballonhafter Kropf, aufbläht. Klar ist: Zwischen Dämmerung und Sonnenaufgang kann kein Antillen-Pfeiffroschweibchen behaupten, es hätte nichts gehört.

Auf Menschen hat das karibische Konzert offenbar eine andere Wirkung: „Ich höre das gar nicht mehr“, lacht Flyam Mitchell, unser Taxifahrer. Er ist auf Saint Lucia geboren und war noch nie woanders. Warum auch, findet er und strahlt uns an. Hier ist es doch so schön.

Reggae-Sänger Michael Makahash unterbricht für uns seine Rast unter dem Mangobaum.

Reggae-Sänger Michael Makahash unterbricht für uns seine Rast unter dem Mangobaum.

Diese extrem grüne Insel wird bewohnt von auffallend freundlichen und entspannten Leuten. Flyam fährt links ran und winkt seinen Bekannten, den Sänger Michael Makahash herbei.

Der wiederum hat gerade noch malerisch unter einem stattlichen Mangobaum gechillt, ist aber begeistert, als er erfährt, dass wir uns für seine kreative Seite interessieren, er ist nämlich Sänger einer Reggaeband. In nullkommanix hat er seine CD und ein Ölbild, das ihn am Mikro zeigt, aus dem mintfarbenen Haus geholt und posiert breit grinsend für ein Foto.

Auf Saint Lucia wächst einfach alles

Das Agrikulturprojekt Bellevue ist eine Erfolgsgeschichte: „Inzwischen kaufen alle Hotels und Restaurants der Region bei uns ihr Obst und Gemüse“, erklärt Anthony Hirmen.

Das Agrikulturprojekt Bellevue ist eine Erfolgsgeschichte: „Inzwischen kaufen alle Hotels und Restaurants der Region bei uns ihr Obst und Gemüse“, erklärt Anthony Hirmen.

Der nächste Stopp: Flyam trifft einen anderen Bekannten, der gerade an der Straße steht, um nach Hause zu trampen, aber für uns kehrt er noch einmal um. Anthony Hirmen stellt uns das Agrikulturprojekt Bellevue vor, für das er arbeitet und das mit Geldern aus Deutschland unterstützt wird. Hier wird Obst und Gemüse nach ökologischen Maßstäben angebaut. „Es hat eine Menge Überzeugungsarbeit gebraucht, bis die anderen Farmer unseren Ideen gefolgt sind“, erfahren wir.

Ein magischer Anblick: Der Gros und der Petit Piton sind die Wahrzeichen Saint Lucias.

Ein magischer Anblick: Der Gros und der Petit Piton sind die Wahrzeichen Saint Lucias.

„Aber inzwischen kaufen alle Restaurants und Hotels der Region bei uns ein.“ Eine Erfolgsgeschichte für Saint Lucia, wo einfach alles wächst: Minze, Thai-Basilikum, Thymian, exotische Früchte wie Surinam Cherrys, Kirschen, deren Form an die Sternfrucht oder an feinwülstige Tomaten erinnert, Ananas, Salate, Kakao, Kräuter und Gewürze, Heilpflanzen, wie Sour Sob, aus dem man einen Wirkstoff gegen Krebs gewinnen kann, aber auch Mahagoni und Zedern.

Die Tauchbasis des Hotel Anse Chastenet.

Die Tauchbasis des Hotel Anse Chastenet.

Der Reichtum dieser Insel ist ihre Fruchtbarkeit. Auf den Plantagen wurden Kaffee, Kakao und Zuckerrohr angebaut. Der Einsatz von Sklaven vervielfachte den Gewinn. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass Saint Lucia in früheren Zeiten heiß umkämpft war: Sage und schreibe 14 mal wechselten sich Briten und Franzosen in den Jahren von 1650 bis 1800 als Herrscher über das Eiland ab. Schließlich behielten die Briten das Zepter bis zur Unabhängigkeit von Saint Lucia im Jahr 1979. Die Nachfahren der Sklaven leben noch heute auf Saint Lucia. Ihre Sprache ist Patois, eine Kreolsprache, die stark ans Französische erinnert. Offizielle Amtssprache ist jedoch Englisch.

Sattes Grün, exotische Blüten

Man kann sich kaum satt sehen - die Pitons.

Man kann sich kaum satt sehen – die Pitons.

Es geht die kurvenreiche Küstenstraße entlang, sattes Grün, exotische Blüten, der Blick aufs smaragdgrüne Meer und auf die magisch anmutenden Pitons – diese Wahrzeichen der Insel sehen genau so aus wie im Reiseprospekt, unwirklich und hypnotisierend. Der Gros und der Petit Piton sind Berge vulkanischen Ursprungs. Beide kann man besteigen; der Gros Piton ist weniger steil und gestattet einen noch umwerfenderen Blick über die Insel. Es werden geführte Touren angeboten, die drei bis sechs Stunden (eine Richtung) dauern. Unbedingt gutes Schuhwerk und Sonnenschutz mitnehmen!

So also fühlt es sich an, wenn man mitten in ein Foto eintaucht. Hier sieht es haargenau so aus wie auf dem Prospekt, das für die Karibikinsel Saint Lucia wirbt. Unwirklich schön sind sie, bizarr in die Landschaft gepflanzt, die beiden Vulkanberge namens Gros und Petit Piton, Wahrzeichen der Insel und schon vom einheimischen Literaturnobelpreisträger von 1992, Derek Walcott, in Gedichten gepriesen. Diese Insel, geformt wie eine Mango, mit einer Fläche von etwas weniger Quadratkilometern als Hamburg, bietet Traumstrände, sattgrüne Naturlandschaften mit Bergen und Regenwäldern, die zum Trecking, Zip-Lining oder Klettern einladen, korallenreiche Tauchgründe und karibische Fröhlichkeit. Und – da hier wirklich alles wächst – auch eine köstliche exotische Küche.

Atemberaubender Postkartenblick

Die Pitons.

Die Pitons.

Am Fuße der Pitons schmiegt sich das Küstenstädtchen Soufrière mit seinen Bauten aus der Kolonialzeit in die Landschaft. Unser Ziel ist fast erreicht: Das Anse Chastanet, das als eines der romantischsten Hotels der Karibik gilt. Die Räume und Suiten verschwinden fast im Grün des exotischen Gartens. Der Architekt Nick Troubetzkoy, Eigentümer des Anse Chastanet und des Jade Mountain Hotels, die beide einen atemberaubenden Postkartenblick auf die Pitons gewähren, ist bekennender Technik-Hasser.

Die Pitons gesehen von der Terrasse des Jade Mountain Hotels - mit Spiegelung auf dem Pool.

Die Pitons gesehen von der Terrasse des Jade Mountain Hotels – mit Spiegelung auf dem Pool.

Er ist überzeugt, dass Klimaanlagen den Räumen ihre Individualität nehmen, weil sie die sinnliche Wahrnehmung verarmen lassen. Darum hat er in den Räumen seiner Hotels für alternative Lösungen gesorgt: Es gibt keine Glasfenster, alles ist offen (von den Moskitonetzen mal abgesehen), so kann stets eine frische Brise durchwehen. Vor allem kann der Blick frei wandern – auf die beiden Pitons, ins Grün des Dschungels und auf das Meer. Fernseher, Radio oder Telefon gibt es generell nicht in den Zimmern, denn die Außenwelt soll ja gerade nicht eindringen. Nach diesem Vorbild wurde auch das noch exklusivere Jade Mountain Hotel konzipiert. Verwendet wurden ausschließlich heimisches Holz und farbiges Glas. Brücken verbinden die Gebäude in luftiger Bauweise, asiatisch anmutende Pools mit Kois tragen zum frischen Klima bei. Und auf der Terrasse sitzt man vis à vis der Pitons.

Die Innenausstattung aller Zimmer sowie der Restaurants und Bars sind fantasievoll und individuell von heimischen Künstlern designt worden. Hier steckt viel Liebe im Detail.

Die Innenausstattung aller Zimmer sowie der Restaurants und Bars sind fantasievoll und individuell von heimischen Künstlern designt worden. Hier steckt viel Liebe im Detail.

Möbel, Gemälde, Skulpturen, Wand- und Deckenmalereien – die Zimmer, Restaurants und Bars sind fantasievoll und individuell designt. Alles stammt von heimischen Künstlern und Handwerkern. Das Hotel verfügt sogar über eine eigene Tischlerei. Das Hotelgelände ist so weitläufig, dass die Gäste einen Shuttle-Service nutzen können, um sich zum Strand und den vielfältigen Wassersportangeboten, zum Tennis-Platz oder zum Yogakurs bringen zu lassen. Darüber hinaus gibt es ein Wasser-Taxi, das die beiden Strände verbindet.

Früher kriegerisch - heute malerisch: Zeitzeugen der umkämpften Karibikinseln

Früher kriegerisch – heute malerisch: Zeitzeugen der umkämpften Karibikinseln

Frühstück im Treehouse mit Blick in den Dschungel. Hier verraten sich Neuankömmlinge nicht nur durch ihre vornehme Blässe, sondern auch durch ihre Unbedarftheit im Umgang mit den Vögeln. Blackbirds und Gimpelfinken, eine Vogelart, die es ausschließlich auf Saint Lucia gibt, streiten sich um die besten Plätze am Frühstückstisch. Unbeaufsichtigt sollte man daher den Teller mit Speisen besser nicht lassen. Allerdings ist der Spaßfaktor großartig! Tipp: Kamera stets parat halten.

Pitons: Blick auf die Bucht

Pitons: Blick auf die Bucht

100 Treppenstufen führen hinab an den Strand und zur Tauchbasis. Eigene Ausrüstung braucht man nicht mitzunehmen, hochwertiges Leihequipment steht zur Verfügung. Mit dem Boot geht es raus, die Wege sind kurz, der Einstieg bequem. Gigantische Fassschwämme, Fächergorgonien, Elchhornkorallen, Lobster, Krebse – ein Blick in die Tonnenschwämme lohnt sich.

Auf Saint Lucia wächst einfach alles - das Hotel Anse Chastanet hat daher sogar eine eigene Schokoladenmanufaktur.

Auf Saint Lucia wächst einfach alles – das Hotel Anse Chastanet hat daher sogar eine eigene Schokoladenmanufaktur.

Saint Lucias Unterwasserwelt ist farbenfroh und fischreich, die Landschaften wunderschön. Und das Auftauchen mit Blick auf die Pitons ist magisch! Der deutsche Tauchlehrer Bernhard Rac führt die Basis. „Der Marinepark beginnt direkt vor der Basis am hauseigenen Riff“, erklärt er. Bereits in den 1990er Jahren wurden Meeresschutzgebiete um Saint Lucia eingerichtet. Etwa ein Drittel des Korallenriffs um die Insel steht unter vollständigem Schutz: In diesem Gebiet darf weder gefischt, getaucht noch gebadet werden.

Alles offen - im Hotel Anse Chastanet kann der Blick frei wandern.

Alles offen – im Hotel Anse Chastanet kann der Blick frei wandern.

Die Tour geht weiter in den Norden der Insel. Der Dschungel reicht bis an die Straße; hier wachsen Oleander, Hibiskus und wilde Orchideen ungehindert und überbordend. Wir passieren malerische Örtchen, Straßenhändler, die gegrillte Maiskolben oder exotische Früchte feil bieten und immer wieder sehen wir Schulkinder in schmucken Uniformen. Ab und an verdunkelt sich der Himmel und tropischer Regen stürzt herab. Die Luftfeuchtigkeit ist so hoch, dass unsere Kameraobjektive bei den Foto-Stopps auf der Stelle beschlagen. Im Taxi hingegen herrschen Kühlschranktemperaturen.

Luxus-Resort speziell für Pärchen – und mit Butler

Wir erreichen das Städtchen Castries und das Sandals Regency La Toc, ein Luxus-Resort speziell für Pärchen. Drei davon gibt es auf Saint Lucia, Gäste können zwischen den Anlagen wechseln und das Angebot der beiden anderen nach Lust und Laune nutzen, und zwar ohne Aufpreis; auch der Shuttleservice ist im Preis enthalten. „In keinem anderen Resort auf der Welt ist so viel inklusive“, sagt Della, die Resortmanagerin. Auch Tauchen und Surfen sind inbegriffen.

„Du kommst als Freund und du gehst als Familienmitglied“ - die Butler im Sandals Regency La Toc werden nach den höchsten Standards der englischen Butlergilde ausgebildet.

„Du kommst als Freund und du gehst als Familienmitglied“ – die Butler im Sandals Regency La Toc werden nach den höchsten Standards der englischen Butlergilde ausgebildet.

Das Gelände ist so weitläufig, dass man sich hier mit einem Golfcaddy bewegt, oder vielmehr: man wird bewegt, nämlich von einem Butler, sofern man diesen Service mit gebucht hat. In stilvollendeter Uniform und mit einem Lächeln, das verrät, dass nichts ihm mehr Freude bereiten würde, als uns unsere Wünsche von den Augen abzulesen, begrüßt uns Gilbert. Zusammen mit Barkus kümmert er sich um unsere Belange. Die Butler im Sandals werden nach den höchsten Standards der englischen Butler-Gilde ausgebildet. Dieser exklusive Service folgt dem Motto: „Du kommst als Freund und du gehst als Familienmitglied“, erklärt Barkus. Und welche Eigenschaft ist für einen Butler die wichtigste, wollen wir wissen. „Man muss immer einen Schritt vorausdenken.“

Pitons mit Blick auf das Küstenstädtchen Soufrière: Am Fuße der Pitons schmiegt sich das Küstenstädtchen Soufrière mit seinen Bauten aus der Kolonialzeit in die Landschaft.

Pitons mit Blick auf das Küstenstädtchen Soufrière: Am Fuße der Pitons schmiegt sich das Küstenstädtchen Soufrière mit seinen Bauten aus der Kolonialzeit in die Landschaft.

Zum Tauchgang geht es am nächsten Morgen mit dem Busshuttle. Eingekleidet werden wir in der modernen Basis, dann geht es mit dem Boot aufs Meer. Nach kurzer Fahrt sind wir angekommen, die Korallengärten liegen direkt vor der Küste. „Bei uns steht Sicherheit an erster Stelle“, sagt Sammy, der Chef der Tauchbasis. Vor und nach jedem Tauchgang wird die Luftmenge notiert. So wissen die Guides genau über den Verbrauch Bescheid und können die nächsten Tauchgänge oder die Zusammenstellung von Buddy-Teams genau darauf einstellen. Unter Wasser zeigen sich die üblichen Verdächtigen: Kreolenlippfische, Perlen-Kofferfische, Spinnenkrabben, Flamingozungen, Gorgonien und Fassschwämme. Die wunderschönen Landschaften laden bei 28 Grad Wassertemperatur zu entspannten Unterwasserspaziergängen ein.

Sonnenuntergang am Strand - mit Konzert der Blackbirds.

Sonnenuntergang am Strand – mit Konzert der Blackbirds.

Im Hafen der Inselhauptstadt Castries gehen auch die Kreuzfahrtschiffe vor Anker. Sehenswert sind die Markthallen, aber auch die historischen Holzhäuser, die Kathedrale und der 400 Jahre alte Samaan-Baum am Walcott Square. Empfehlenswert ist auch die Plantagentour zum Morne Coubaril Estate.

Sonnenuntergang am Strand: Noch immer ist es schwül-heiß. Hängematten und Cocktails laden zum Chillen ein. Das Getöse von Tausenden von aufgeregt hin und her flatternden Blackbirds in den Palmen prägt die Abendstimmung. Und natürlich dieses unverkennbare Pfeifen der Frösche, der Lockruf Saint Lucias.

Infos

Typisch Karibik: Hier sind die Menschen freundlich und offen.

Typisch Karibik: Hier sind die Menschen freundlich und offen.

Saint Lucia liegt in der östlichen Karibik und gehört zu den Kleinen Antillen. Sie ist die zweitgrößte der Inseln über dem Wind mit einer Fläche von 616 Quadratkilometern und knapp 170.000 Einwohnern. Ihr Wahrzeichen sind die Zwillings-Vulkankegel Gros Piton und Petit Piton mit ihrem Naturschutzgebiet, das seit dem Jahr 2004 wegen seines Artenreichtums, seiner geologischen Vielfalt und seiner landschaftlichen Schönheit von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Die zerklüftete Ostküste der Insel ist dem rauen Atlantik zugewandt, die Westküste mit Traumstränden und herrlichen Badebuchten der Karibik.

Strand-Paradies in Saint-Lucia.

Strand-Paradies in Saint-Lucia.

Die Insel, auch als „schöne Helena des Westens“ bezeichnet, verfügt über tropische Regenwälder, heiße Schwefelquellen, Wasserfälle und wunderschöne, fischreiche Tauchgründe. In der Hauptstadt Castries im Nordwesten der Insel leben rund 60.000 Menschen. Sehenswert ist der Markt, auf dem samstags tropische Obst- und Gemüsesorten, Gewürze, Fleisch und Fisch, aber auch Kunsthandwerk angeboten werden. Bei der Fahrt entlang der Küstenstraße erlebt man karibische Kultur hautnah: An Ständen aus bunten Brettern bieten Verkäufer mit vom Wetter gegerbten Gesichtern ihre frisch gebrutzelten Maiskolben an und voluminöse Fischverkäuferinnen mit beeindruckenden Macheten portionieren den Fang des Tages.

Unterkünfte

Im Hotel Sandals Regency La Toc laden lauschige Plätzchen am Strand zum träumen und relaxen ein.

Im Hotel Sandals Regency La Toc laden lauschige Plätzchen am Strand zum träumen und relaxen ein.

Saint Lucia ist touristisch gut erschlossen: Fünf-Sterne-Hotels, All-inclusive Resorts und charmante, persönlich geführte Gästehäuser bieten Unterkünfte für jeden Geldbeutel.

Anse Chastanet: www.ansechastanet.com

Jade Mountain Hotel: www.jademountain.com

Sandals Regency La Toc: www.sandals.com/main/lucia/lu-home/

Ginger Lily Hotel: www.gingerlilyhotel.com

Villa Beach Cottages: www.villabeachcottages.com

Mobilität

Mit einem Mietwagen kann man die Insel gut erschließen; das Straßennetz ist in gutem Zustand, allerdings relativ eng und kurvenreich. Achtung: Linksverkehr! Voraussetzung ist ein örtlicher Führerschein, den man gegen Vorlage des nationalen Führerscheins für eine Gebühr von rund 20 US-Dollar bei den Mietwagenfirmen erhält.

Taxis haben den Vorteil, dass der Fahrer viel über die Insel berichten kann. Man erkennt sie an dem TX im roten oder blauen Nummernschild. Man kann sie auch stunden- oder tageweise mieten.

Die günstigen Minibusse erkennt man am grünen Nummernschild, auf dem ein M prangt. An der Windschutzscheibe steht der Zielort.

Mit der Fähre kann man Ausflüge nach Martinique, Dominica oder Guadeloupe unternehmen (www.express-des-iles.com).

Aktivitäten

Wassersport: Segeln, schnorcheln, tauchen – an der Westküste Saint Lucias liegen einige der schönsten Tauchgründe der Karibik.

Wandern: Geführte Pitonbesteigung: Zeit: 3 bis 6 Stunden (eine Richtung); Regenwaldwanderungen, Vogelbeobachtung auf dem Anse Mamin.

Zip-Lining in den Gipfeln des Regenwaldes (in Babonneau, Dennery und Soufrière)

Drive-In Vulkan und Schwefelquellen Sulphur Springs.

Diamond Wasserfall mit botanischem Garten und natürlichen Mineralbädern.

Pigeon Island Nationalpark: Hier finden sich die Überreste von Fort Rodney, dem historischen Schlachtfeld, auf dem Franzosen und Briten um die Insel gekämpft haben. Davor diente dieses Gebiet als Piratenversteck. Heutzutage findet hier auch das Jazzfestival im Frühjahr statt.

Küche

Die kreolische Küche Saint Lucias ist inspiriert von afrikanischen Gerichten und der Küche der ehemaligen Kolonialstaaten Frankreich und England. Früchte, Gewürze, Fisch und Meeresfrüchte werden schmackhaft verarbeitet, dazu gibt es Fruchtsäfte, Rumpunsch oder das heimische Bier, Piton.

Ein- und Ausreise: Bei einem Aufenthalt bis zu 42 Tagen ist kein Visum notwendig. Der Reisepass muss mindestens noch sechs Monate gültig sein.

Fluglinien

Condor (www.condor.de): bis zum 25.4.2017 jeden Dienstag per Direktflug ab Frankfurt nach Saint Lucia.

Mit British Airways (http://www.britishairways.com) nach London; Weiterflug mit Virgin Atlantic (http://www.virgin-atlantic.com), Transfer zwischen Heathrow und Gatwick: National Express (http://www.nationalexpress.com). Fluggepäck (23 Kilogramm). Virgin Atlantic gestattet beim Handgepäck nur 10 Kilogramm.

Air France (www.airfrance.de) mit Stopp in Paris (Flughafenwechsel zwischen Charles de Gaulle und Orly; Transfer mit den Air France Bussen). Erlaubt sind 23 Kilogramm Gepäck und 12 Kilogramm Handgepäck.

Delta (www.delta.com): Zwei Stopps (Amsterdam und Atlanta).

Klima + Reisezeit: Saint Lucia ist ein Reiseziel für das ganze Jahr. Das tropische Klima beträgt 21 bis 31 Grad Celsius, Wassertemperatur liegt bei 26 Grad Celsius. Im Sommer, von Juni bis November, fallen etwas mehr Niederschläge als in den trockeneren Wintermonaten.

Sprache: Englisch, Patois

Währung: Heimische Währung ist der ostkaribische Dollar. US-Dollar und alle gängigen Kreditkarten werden akzeptiert.

Kleidung + Gesundheit:In den Koffer gehört legere Baumwollkleidung, festes Schuhwerk (für Wanderungen), Regenschutz, Sonnenschutz und Mückenschutz, denn das von Moskitos übertragene Chikunyunga-Fieber tritt in letzter Zeit vermehrt auf. Zum Abendessen wird gepflegte Kleidung erwartet.

Stromspannung: 240 Volt/50 Hertz Wechselstrom; dreipolige (britische) und zum Teil amerikanische Steckerformen (Zwischenstecker erforderlich)

Weitere Informationen: www.stlucia.org

Fotos: Bettina Bormann

Anzeige

3 Gedanken zu „Karibikinsel Saint Lucia: Dschungelkonzert der Pfeiffrösche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.