zurück



Arizona: Zug um Zug zum Grand Canyon

Es gibt doch keine gemütlichere Art des Reisens, als entspannt in einem Zug durch die Landschaft zu rollen. Auch in Arizona sollten sich Besucher eine Eisenbahnfahrt nicht entgehen lassen. Mit kaum einen anderen Fortbewegungsmittel wird die atemberaubende Landschaft und Geschichte des Staates bequemer erlebbar. Insbesondere die Orte Williams, Perkinsville, Tucson und Phoenix locken mit spannenden Attraktionen.

Williams

Wie eine Cobra schlängelt sich dieser Zug durch den Grand Canyon. - Foto: Arizona Office of Tourism

Wie eine Cobra schlängelt sich dieser Zug durch den Grand Canyon. – Foto: Arizona Office of Tourism

Seit Kurzem feuert die Grand Canyon Railway (GCR) wieder ihre legendäre Dampfmaschine von 1923 an. Die über 90 Jahre alte Dampflok Nr. 4960 verkehrt bis Oktober zwischen Williams und dem South Rim des Grand Canyon an jedem ersten Samstag im Monat. In diesem Jahr wird sie außerdem erstmals von der alten Lok Nr. 29 unterstützt. Damit die Umwelt nicht mit zu viel qualmendem Dampf verunreinigt wird, wird die Lokomotive mit Abfallprodukten wie altem Pflanzenöl betrieben, das die Kohlendioxid-Emission reduziert. Sogar das Wasser für den Motorkessel ist aufgefangene Schneeschmelze und Regenwasser.

An allen anderen Tagen verkehrt wie gewohnt die mit Dieselmotoren betriebene Grand Canyon Railway, mit Ausnahme des 25. Dezembers. In authentisch restaurierten Salonwagen fährt die Bahn gute 2 ½ Stunden über 100 Kilometer durch die Berglandschaft hinauf bis zum Grand Canyon Village.

Perkinsville

Grandioser Blick auf die Perkinsville Bridge. - Foto: Arizona Office of Tourism

Grandioser Blick auf die Perkinsville Bridge. – Foto: Arizona Office of Tourism

Imposante Eindrücke von der herrlichen Natur Arizonas erhalten Besucher auch bei einer Fahrt mit der Verde Canyon Railroad. Landschaften, die wie Postkarten-Motive aussehen, so atemberaubend, dass es fast surreal scheint, sind nur ein Teil der Magie dieser Eisenbahn.

Der Zug nimmt die Passagiere mit auf eine gemütliche vierstündige Fahrt vom Clarkdale Depot an der Ghost Ranch in Perkinsville und zurück. Dabei führt die Zugfahrt über Brücken, durch Tunnel und vorbei an ehemaligen Indianer-Reservaten.

Tucson

In Tucson lädt das historische Eisenbahndepot Besucher dazu ein, an aufregenden Wild-West-Geschichten teilzuhaben. 1907 erbaut und 2004 restauriert, beherbergt es neben einer als Personenzug gestalteten Eingangshalle auch ein Restaurant und das ausgezeichnete kleine Southern Arizona Transportation Museum, das mit Informationen über das Transportwesen aufwartet. Hier erfahren Interessierte alles über die berühmte Schießerei von 1882 am O.K. Corral, in die die Revolverhelden Wyatt Earp und Doc Holliday involviert waren und können ein Foto neben ihren lebensgroßen Bronzestatuen aufnehmen.

Phoenix

Wer in Phoenix zu Besuch ist und sich für die Geschichte des Schienenverkehrs begeistert, sollte dem Arizona Railway Museum einen Besuch abstatten. Eisenbahn-Artefakte, alte Passagierwagen, eine echte Kombüse und ein Souvenirladen versprechen einen abwechslungsreichen Ausflug. Ein weiterer Höhepunkt ist der McCormick-Stillmann Railroad Park im Herzen von Scottsdale. Eine Miniatur-Ausgabe der Paradise and Pacific Railroad nimmt die Gäste mit auf eine kleine Rundfahrt. Wissbegierige Besucher können sich im Museum oder in der Fertigungsstätte für Modelleisenbahnen umfangreich

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.