zurück



Natur und Kultur im Montafon: Theaterwanderung & Themenwanderweg

Mit den Füßen fest im Hier und Jetzt, doch mit den Gedanken in der Vergangenheit. Unterwegs auf malerischen Wanderwegen und doch irgendwie im Theater oder im Museum. Was im ersten Moment unwirklich klingt, wird im Westen Österreichs Realität. Den Rahmen dafür bieten die Montafoner Theaterwanderung und die Gauertaler AlpkulTour.

Skulpturen von Roland Haas sind entlang der Gauertaler AlpkulTour zu sehen. - Foto: Montafon Tourismus

Skulpturen von Roland Haas sind entlang der Gauertaler AlpkulTour zu sehen. – Foto: Montafon Tourismus

„Meine Freunde sind ausgelöscht. Man wird mit mir anstellen, was man will.“ Diese und ähnlich nachdenklich stimmende Textzeilen begleiten Wanderer bei der Montafoner Theaterwanderung „Auf der Flucht“ in Gargellen. In theatralischen und tänzerischen Streiflichtern spürt das „teatro caprile“ Fluchtschicksalen während der NS-Zeit nach. Auf dem Weg Richtung Sarotlajoch wird damit ein düsteres Kapitel der Vergangenheit thematisiert, das in der heutigen Zeit so aktuell wie lange nicht mehr ist.

„Der begangene Wanderweg ist nicht zufällig gewählt. Es ist einer jener Orte, an dem sich genau solche schicksalshafte Szenen abgespielt haben“, erklärt Schauspielerin Katharina Grabher. Gemeinsam mit ihren Theaterkollegen spielt sie inmitten der Bergkulisse des Rätikon so nah am Publikum wie selten. Die Reaktionen sind deshalb oft sehr emotional. Wahrscheinlich auch deshalb, weil das Publikum immer wieder selbst Teil des Theaterstückes wird und zwischen der Täter- und Opferperspektive wechselt. Eng mit dem Stück „Auf der Flucht“ verbunden ist Friedrich Juen. Der Montafoner begleitet die Wanderung und schlüpft zwischen den Szenen in die Rolle des Erzählers. Was er berichtet, ist oft Teil seiner eigenen Familiengeschichte.

Auf dem Schmugglerpfad Madrisa lässt es sich vorzüglich wandern. - Foto: Daniel Zangerl / Schruns-Montafon-Tourismus

Auf dem Schmugglerpfad Madrisa lässt es sich vorzüglich wandern. – Foto: Daniel Zangerl / Schruns-Montafon-Tourismus

Einem großen Kapitel der Vergangenheit widmet sich auch die Gauertaler AlpkulTour. Der Themenwanderweg nimmt Interessierte mit auf eine Reise durch die Montafoner Kulturlandschaft. Insgesamt 13 Stationen laden zum Staunen, Nachdenken, Philosophieren und Phantasieren ein. Und das auch wegen ihrer außergewöhnlichen Erscheinung, für die der heimische Künstler Roland Haas verantwortlich zeichnet. Die Holzskulpturen geben Einblicke in ein früheres Kapitel: Sie beleuchten beispielsweise das Hirtenleben, die Maisäßkultur oder die Alpgeschichte.

Die Gauertaler AlpkulTour kann den ganzen Sommer über erwandert werden. Besonders zu empfehlen ist der Themenwanderweg im Herbst, wenn sich die Pflanzenwelt des Gebirgszuges Rätikon farbenprächtig auf die kalte Jahreszeit einstellt. Jeden Montag gibt es diesen Sommer eine geführte Tour mit dem Künstler Roland Haas oder einem Wanderführer von BergAktiv. Dabei werden die Skulpturen vorgestellt und die Hintergründe erläutert – von der ersten Idee bis zur Umsetzung des Kunstprojekts. Auf halber Strecke bietet sich die Lindauer Hütte für einen Einkehrschwung an. Wanderer werden mit regionaler Hausmannskost verwöhnt, bevor der weiter durch das Gauertal führt.

Mehr Informationen: montafon.at/auf-der-flucht, alpkultour.com

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.