zurück



Zürich: kulturelle Highlights 2018

Im 16. Jahrhundert wurde Zürich unter Huldrych Zwingli zum Ausgangspunkt der Reformation in der deutschsprachigen Schweiz. Keinem anderen historischen Ereignis in der Schweiz kam so eine große globale Aufmerksamkeit zuteil. Im nächsten Jahr hat der fundamentale Wertewandel sein 500-jähriges Jubiläum, gefeiert wird er jedoch schon jetzt.

Das Zwingli-Denkmal bei der Wasserkirche. - Foto: Zürich Tourismus

Das Zwingli-Denkmal bei der Wasserkirche. – Foto: Zürich Tourismus

Seit Beginn des Jahres findet ein abwechslungsreiches Programm statt, welches Musik und Theater, virtuelle Angebote, wie das Mobile Game, Stadtführungen, kulturübergreifende Projekte, Filme und vieles mehr umfasst. Alles unter dem Motto der Reformation.

Auf der #FrauenDerReformationsFührung ist es beispielsweise möglich, sich auf die Spuren von Zwinglis und Calvins weiblichen Reformationsführerinnen zu wagen. Jean Calvin galt ebenfalls als bedeutender Reformator, insbesondere in Genf. Des Weiteren inszenieren die Künstlerinnen Brigitte Dätwyler und Lena Maria Thüring gemeinsam ein Kunstprojekt, bei dem sie Frauen, die aus unterschiedlichen Ländern stammen und alle in Zürich leben, im Alltag begleiten und filmen.

Kunstgeschichte und Moderne

Auch Zürichs führendes Museum für Design und Kommunikation bietet im März einen Grund zum Feiern: Anfang des Monats wird das denkmalgeschützte Stammhaus des Museums für Gestaltung wiedereröffnet. Das internationale Ausstellungsprogramm offeriert ein breites Repertoire an Themen aus Bereichen wie Grafik, Film, Industrie- und Produktdesign, Mode und Architektur. Hier wird eine Brücke zwischen Geschichte und Gegenwart geschlagen.

Bestaunen und Mitwirken – in Theorie und Praxis: Im Zürcher Kunsthaus lässt sich von klassischen Kunstgalerien über moderne Sammlungen bis hin zu kreativen Workshops nahezu alles finden – auch Kinder dürfen eifrig mitwirken. Am 10. März öffnet das Kunsthaus seine Türen und bietet kostenfrei Kunst für jedermann. Die Wechselausstellungen bieten bedeutende Künstler und deren entsprechende Werke, wie die von Marc Chagall oder Abraham Cruzvillegas.

Eine Stadt in Bewegung

Nicht grundlos hält Zürich seinen Ruf als dynamische und kulturell experimentierfreudige Weltstadt. Denn dieses Jahr bietet viele weitere Highlights, die zu einer aktiven Kulturszene maßgeblich beitragen: Vom 1. bis zum 24. Juni finden die genreübergreifenden Zürcher Festspiele statt. Bei diesen werden Theater, Musik und Kunst in einem Festival vereint. Vier Wochen lang gestalten verschiedene Zürcher Kulturinstitutionen gemeinsam die Veranstaltungen. Dieses Jahr sind die künstlerischen Darbietungen alle durch das Thema «Schönheit/Wahnsinn» motiviert.

Anschließend beeindruckt das Theater Spektakel vom 16. August bis zum 2. September auf 13 Bühnen mit diversen Auftritten von renommierten Gruppen und Künstlern. Über 40 Produktionen aus aller Welt finden hier ihren Platz und fügen sich nahtlos in Zürichs kulturelle Vielfalt ein. Das Theater Spektakel wird als echtes Highlight im Kulturkalender angepriesen. Neben einer großen Open-Air-Bühne und einer Werfthalle laden festivaleigene Restaurants und Bars zum Verweilen und Genießen ein. Das seit 1980 betriebene Theater Spektakel lockt viele Kulturinteressierte in die schweizerische Metropole. Bei einem der wichtigsten Ereignisse im Bereich der darstellenden Künste treffen jedes Mal Freigeister, Schaulustige und Kulturliebhaber aufeinander.

Infos: Zürich Tourismus, Stampfenbachstrasse 52, CH-8006 Zürich, zuerich.com

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.