zurück



Urlaub in der Sonne – Intensive Sonneneinstrahlung meiden

Ohne Sonne wäre der Mensch nicht nur ständig schlecht gelaunt – auch lebenswichtige Prozesse wie die Produktion von Vitamin D würden nicht stattfinden. Doch zu viel Sonne kann dem Körper auch schaden und zu einem Sonnenbrand, Sonnenstich oder Hitzschlag führen. Deshalb sollte man sich vor der Abreise unbedingt über die klimatischen Gegebenheiten am Urlaubsort informieren, damit man in Sachen Sonnenschutz nichts dem Zufall überlässt. Mit einigen einfachen Vorsichtsmaßnahmen kann man sich ohne weiteres vor zu intensiver Sonneneinstrahlung schützen.

Mittagssonne meiden

Das Gefährliche an der Sonne sind die UV-Strahlen – und die sind nicht immer zu jeder Tageszeit gleich intensiv. Wer beispielsweise zwischen 11 und 15 Uhr direkte Sonnenbestrahlung vermeidet, bekommt laut dem Dermatologen Eggert Stockfleth 75 Prozent der schädlichen Strahlen gar nicht erst ab. Deshalb ist sinnvoll, die pralle Mittagssonne entweder zu meiden oder sich zur Mittagszeit vermehrt im Schatten aufzuhalten. Für Aktivitäten im Freien oder ein Bad in der Sonne sollte man besser die Vormittags- und Nachmittagsstunden nutzen, um Körper und Haut so wenig wie möglich zu belasten.

Sonnencreme ausreichend auftragen

Die Haut sollte unbedingt ausreichend vor der Sonneneinstrahlung geschützt werden, denn ein Sonnenbrand ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann die Haut dauerhaft schädigen. Deshalb sollte man sich vor dem Bad in der Sonne mit Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor einschmieren. Doch hierbei ist zu bedenken: Sonnencreme verlängert nur den natürlichen Eigenschutz der Haut, bietet aber keinen Universalschutz. Viele Menschen tragen die Sonnencreme außerdem zu sparsam auf: Ein durchschnittlicher Erwachsener benötigt etwa 35 Gramm Sonnencreme pro Auftragen, also etwa 4 volle Esslöffel. Und auch bei Verwendung von Sonnencreme benötigt die Haut weiterhin regelmäßig Pausen von der direkten Sonneneinstrahlung.

Kopfpartie vor direkter Sonneneinstrahlung schützen

Insbesondere der Kopf reagiert sensibel auf Sonnenstrahlen. Denn scheint die Sonne permanent auf den ungeschützten Kopf, wird das Gehirn stärker durchblutet, dehnt sich aus und reizt so die Hirnhäute. Um die daraus resultierenden Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindel zu vermeiden, sollte man sich vor intensiver Bestrahlung schützen und einen Hut tragen.

Auch die Augen sollte man mit Hilfsmitteln vor der schädlichen Sonnenstrahlung schützen. Mit den Sonnenbrillen-Modellen von DKNY kann man beispielsweise nicht nur ein modisches Statement setzen, sondern mit dem integrierten UV-Schutz in den Gläsern auch die Augen vor der Strahlung abschirmen.

Mit diesen einfachen Vorsichtsmaßnahmen steht dem Urlaubsvergnügen im Sommer nichts mehr im Wege.

Bildrechte: Flickr At the Beach Jan Beck CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.