zurück



Reiseziel Indien – wandeln Sie auf den märchenhaften Spuren der Maharadschas

Indien ist so außergewöhnlich und gegensätzlich, dass es sich viele Menschen kaum vorstellen können. Heilige Kühe trotzen in scheinbarer Gelassenheit dem chaotischen Straßenverkehr, prunkvolle Paläste zeugen von der einst reichen Maharadscha-Kultur und in den Metropolen prägen zahlreiche moderne Wolkenkratzer das Stadtbild. Obwohl es zu diesem Reiseziel unzählige Reiseführer, Blogbeiträge oder Fernsehberichte gibt, wollen es sich viele Reisende nicht nehmen lassen, dieses Land mit ihren eigenen Augen zu entdecken. Dies dürfte wohl einer der Gründe sein, warum sich Indienreisen einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreuen.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten

Rotes Fort: Diese historische Festung befindet sich in der Hauptstadt Neu-Delhi und ist berühmt für seine roten Sandsteinwände. Bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts fungierte der imposante Komplex als Residenz der Mogulkaiser. In der heutigen Zeit finden Kulturliebhaber hier eine Reihe von Museen, in denen interessante Artefakte zu sehen sind.

Amber Fort: Wie es der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich auch bei dieser Touristenattraktion um eine Festung. Sie ist ebenso unter den Namen Amer Fort oder Amber Palace bekannt und befindet sich auf einem Hügel in Amer nahe dem Moato Lake. Aufgrund seines majestätischen Äußeren erfreut sich diese Sehenswürdigkeit bei Tagesausflüglern großer Beliebtheit. Insbesondere die Kombination aus weißem Marmor, rotem Sandstein sowie den Einflüssen aus muslimischer und hinduistischer Architektur verleiht dem Bauwerk einen einzigartigen Charakter.

Das Taj Mahal. Foto: wiganparky0 | pixabay.com

Das Taj Mahal. Foto: wiganparky0 | pixabay.com

Taj Mahal: Das Taj Mahal in Agra ist bei Liebenden die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in Indien. Das beeindruckende Bauwerk besteht vollständig aus weißem Marmor. Auch verbindet es aus architektonischer Sicht islamische, persische sowie indische Einflüsse gekonnt miteinander. Seit dem Jahr 1983 ist das Taj Mahl Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Hawa Mahal: Dieses imposante und elegante Bauwerk befindet sich in der geschichtsträchtigen Altstadt von Jaipur. Der Palast der Winde – wie das Hawa Mahal häufig genannt wird – wurde aus Sandstein erbaut, welcher in unterschiedlichen Rottönen schimmert.

Goldener Tempel von Amritsar: Bei diesem märchenhaften Tempel handelt es sich um das höchste Heiligtum der Singhs. Er befindet sich auf einer Insel im Amrit Sarovar und ist mit wertvollem Blattgold ausgekleidet.

Humayun Mausoleum in Delhi: Seit 1993 zählt das aus dem 16. Jahrhundert stammende Mausoleum zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es wurde einst im persischen Stil als Grabstätte für den Großmogul Nasiruddin Muhammad Humayun errichtet.

Außergewöhnliches: Skifahren in Indien

Dass Indien weit mehr als ein Mekka für Yoga-Anhänger ist, zeigt das vielfältige Angebot für aktive Urlauber. Dabei gehört Skifahren im noch nahezu unerschlossenen Gulmarg Tal (dt. „Blumenwiese“) auf 2700 Metern Höhe zu den Highlights. Die Skisaison beginnt hier Mitte Dezember und dauert bis circa Mitte Mai.

Visum Indien – Reisedokumente und Einreisebestimmungen:

Auch das ist Indien. Foto: TonW | pixabay.com

Auch das ist Indien. Foto: TonW | pixabay.com

Deutsche Reisende benötigen für ihre Einreise ein Visum sowie einen gültigen Reisepass. Das reguläre Touristenvisum besitzt eine Gültigkeit von sechs Monaten. In einigen Ausnahmefällen kann diese bis zu 12 Monaten ausgedehnt werden. Innerhalb des zuvor genannten Zeitraumes berechtigt das Dokument zur mehrmaligen Einreise. Bitte beachten Sie jedoch in diesem Zusammenhang, dass Sie bei einem Zwölf-Monats-Visum das Urlaubsland nach 90 Tagen für einen Tag verlassen müssen. Ihren vollständig ausgefüllten Visaantrag können Sie entweder postalisch oder persönlich bei einem von der indischen Botschaft beauftragten Dienstleister einreichen. Sollten Sie sich für den Postweg entscheiden, prüfen Sie vor dem Absenden noch einmal Ihre Unterlagen auf Vollständigkeit. Die Beantragung des Visums ist frühestens zwei Monate vor der geplanten Einreise möglich. Folgende Unterlagen sind hierfür erforderlich:

  • Reisepass mit einer noch mindestens sechsmonatigen Gültigkeit
  • biometrisches Foto in zweifacher Ausführung
  • bei postalischem Antrag ist der Überweisungsbeleg, die Antragskopie sowie ein adressierter Rückumschlag erforderlich
  • bei persönlicher Antragstellung benötigen Sie eine Kopie der ersten Seite Ihres Reisepasses

Derzeit liegen die Kosten Visum Indien bei rund 95 Euro. Wenn Sie sich bei der Beantragung für die Vor-Ort-Variante entscheiden, müssen Sie die Gebühr in bar entrichten.

Neben dem regulären Touristenvisum haben Reisende die Möglichkeit, ein elektronisches Touristenvisum (e-TV) zu beantragen. Dieses Dokument berechtigt Sie zu einer zweimaligen Einreise und muss mindestens vier Tage vor Ihrer geplanten Einreise beantragt werden. Um das elektronische Touristenvisum zu erhalten, müssen Sie sich auf der Seite https://indianvisaonline.gov.in/evisa/tvoa.html online registrieren. Hierfür benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • biometrisches Foto
  • Reisepass mit einer noch mindestens sechsmonatigen Gültigkeit
  • Scan der ersten Seite Ihres Reisepasses im pdf-Format

Nachdem Sie sich erfolgreich registriert haben, erfolgt die Ausstellung des Visums innerhalb von 72 Stunden. Bitte beachten Sie, dass Sie bei Ihrer Einreise einen Ausdruck mitführen müssen. Im Vergleich zum regulären Touristenvisum sind die Kosten etwas geringer. Sie betragen derzeit etwa 80 Euro.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.