zurück



Fünf Fußballstadien in Deutschland, die jeder Fan nach der Pandemie besuchen sollte

Aufgrund von Corona ist an Stadionbesuch aktuell nicht zu denken. Wie lange Fans und Interessierte noch warten müssen, bis sie wieder live im Stadion Sport verfolgen können, ist noch nicht ganz klar. Vieles wird von der Entwicklung der nächsten Wochen abhängen. Zwar ist das Virus in Deutschland eingedämmt und die wichtigen Kennwerte sind vielversprechend, doch ist dies noch lange kein Grund, bald wieder Zuschauer ins Stadion zu lassen. Eine vollgepackte Arena kann schnell dazu führen, dass sich Hunderte Fans anstecken. Dies soll unbedingt vermieden werden.

Kürzlich wurde bekannt, dass die Bundesliga schon an Konzepten arbeite, zum Rückrundenauftakt im September wieder Fans ins Stadion zu lassen. Dieses Vorhaben ist sehr optimistisch und es ist davon auszugehen, dass dies nur mit großen Einschränkungen möglich wird. Zunächst werden sicher die Fans zum Zuge kommen, doch im späten Herbst ist es auch denkbar, dass wieder alle Bundesligastadien ohne große Einschränkungen öffnen. Das Verbot des Stadionbesuchs hat bei vielen Begehrlichkeiten geweckt. Es ist nicht mehr selbstverständlich, in das Stadion seiner Wahl zu gehen, um Architektur und Fankultur zu erleben. Sobald dies wieder möglich ist, sollten Fußballinteressierte folgende fünf Arenen in Deutschland unbedingt besuchen.

Allianz Arena

Allianz Arena. Foto von Johannes Plenio von Pexels

Allianz Arena. Foto von Johannes Plenio von Pexels

Das Stadion des Serienmeisters FC Bayern München ist eines der modernsten in Deutschland. Schon von der Ferne ist die einzigartige Außenstruktur zu erkennen. Die illuminierbaren Luftkissen sind einzigartig und sorgen im Dunkeln schon beim Gang Richtung Stadion für eine einzigartige Atmosphäre. Das Stadion ist bei jedem Bayernspiel ausverkauft und die Atmosphäre ist immer friedlich und eher nüchtern.

Signal Iduna Park

Der Signal Iduna Park in Dortmund. Von Arne Müseler / www.arne-mueseler.com, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=85363052

Der Signal Iduna Park in Dortmund. Von Arne Müseler / www.arne-mueseler.com, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=85363052

Die ehemals Westfalenstadion genannte Heimspielstätte von Borussia Dortmund gilt als einer der stimmungsvollsten Fußballtempel in Europa. Die Architektur mit den großen gelben Metallstreben ist eher nüchtern, doch die Stimmung im Stadion sehr emotional. Die Fans des BVB verwandeln die Fantribüne „gelbe Wand“ an jedem Spieltag zu einem Tollhaus. Auch wenn es nicht einfach ist, Karten zu ergattern, sollte jeder Fußballfan versuchen, einmal dieses Stadion zu besuchen.

Veltins Arena

Das Heimstadion des aktuell schwächelnden Revierclubs Schalke 04 ist einzigartig. Sie ist eines der wenigen Fußballstadien, das über ein verschließbares Dach verfügt und bei Heim- und Auswärtsfans sehr beliebt. Die Schalke Fans gelten als sehr emotional und tauchen die Arena an jedem Spieltag in ein blau-weißes Meer.

RheinEnergieSTADION

Das Stadion des FC Köln im Stadtteil Müngersdorf ist nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum der Rheinmetropole entfernt. Im allgemeinen Sprachgebrauch reden noch immer alle vom Müngersdorfer Stadion. Die Arena wurde für die WM 2006 neu gebaut und ist somit sehr modern. Wenn möglich, sollte man das Stadion zur Karnevalszeit besuchen, da dann die Stimmung einzigartig ist. Das Stadion ist weltweit einzigartig, da bei jedem Heimspiel des FC ein Geißbock, das offizielle Maskottchen des Clubs, am Spielfeldrand steht.

Millerntor-Stadion

Das Stadion des Zweitligavereins FC St. Pauli ist schon alleine wegen der geografischen Lage eine Besonderheit. In der Mitte Hamburgs am Ende der berühmten Reeperbahn liegend, lockt das Stadion jeden Spieltag eine bunte Mischung an Zuschauern an. Neben den sehr emotionalen Paulifans wollen auch viele neutrale Zuschauer und Touristen die Arena besuchen. Besonders beliebt und bekannt ist die Gegenpol genannte VIP-Lounge des Kiez-Clubs. Hier werden Currywürste per „Bimmelbahn“ serviert.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.