Reisegeschichten



Łódź: Eine Stadt in neuer Blüte

Gewaltige Fabrikstädte im Backstein-Look, uralte Schlote, schlossartige Villen von Textilbaronen:  Die Industriekultur von Łódź, Polens drittgrößter Stadt, versetzt ins Staunen. Noch vor  kaum zweihundert Jahren lebten hier nur wenige Hundert Einwohner.  In der Mitte des 19. Jahrhunderts aber entwickelte sich das Städtchen 130 Kilometer südlich von Warschau vom Provinznest zum „Manchester Polens“, und das innerhalb weniger Jahre. Bis in die späten 1980er-Jahre rauchten die Schlote, dann setzte der Niedergang ein. Nach einer Phase der Verwahrlosung und Ratlosigkeit besinnt sich die Stadt heute auf ihr industrielles Erbe – und pflanzt den Fabrikruinen neues Leben ein. Weiterlesen



Oman – ein märchenhaftes Morgenland

Omanis vor einer imposanten Felskulisse. - Foto: Michael Stephan

Sindbad der Seefahrer, die Heiligen Drei Könige oder auch die Weihrauchstraße: Der Oman verzaubert als Märchenland. Und er verführt als Wüsten-Reich mit geschichtsträchtigen Städten. Was dieses Land ganz unten auf der arabischen Halbinsel noch kann? Es verblüfft mit Karibik-Feeling an Palmenstränden vor türkisblauen Meer. Arabiens grünes Märchen ist ein besonderes Reiseziel mit dem Versprechen von Tausendundeiner Nacht… Weiterlesen



Teneriffa – Insel der Kontraste: Vom Hippie-Strand im Süden zu den Wandergebieten im Norden

Teide Nationalpark. Foto: Ursula Angelika Küffner

Javier blickt nachdenklich in „seine“ Bucht und beobachtet die Handvoll Touristen, die über den steinigen Pfad an den Strand bei La Caleta im Süden von Teneriffa gekommen sind. Der Spanier, der auf Teneriffa geboren wurde, lebt dort mit seiner Freundin seit zwei Jahren in einer aus Palmwedeln gebauten Hütte abseits der Zivilisation. Einsam sind sie allerdings nicht. Gesellschaft leisten ihnen Aussteiger vieler Nationen, die in der Umgebung der Bucht in Höhlen oder selbst gebauten einfachen Behausungen Unterschlupf gefunden haben. Weiterlesen



Skigebiet Hochzeiger: Bestens geeignet für Familien mit Kleinkindern

Familien mit jüngeren und älteren Kindern sind am Hochzeiger perfekt aufgehoben. – Foto: Daniel Zangerl

Wer sich zu früher Stunde, so gegen 7.30 Uhr, schon ins Skigebiet Hochzeiger im Pitztal wagt, dem liegen nicht nur jungfräulich präparierte Pisten zu Füßen, nein, dem könnte es auch passieren, dass er bei der Auffahrt mit der modernen 8er-Gondelbahn oder bei einer der schwungvollen Abfahrten Benni Raich begegnet, jenem Benni Raich, der in seiner aktiven Zeit (bis 2015) unbestritten ein österreichischer Sportheld war. Weiterlesen

 

Wangerooge im Winter: Die Perle der südlichen Nordsee

Zerklüftete Dünenlandschaften trifft man auf Wangerooge vor allem im Osten der Insel an. - Foto: Kurverwaltung Wangerooge | Kees van Surksum

Karsten muss es wissen, denn er hat hier das Licht der Welt erblickt, und genießt jetzt, nach einigen beruflichen Abstechern auf das Festland, seinen Ruhestand: “Wenn man hier geboren ist, will man eigentlich gar nicht weg. Aber den meisten bleibt gar keine andere Wahl. Um so angenehmer ist es, wenn man zurückkommt.”  Für den rüstigen Rentner ist Wangerooge nichts anderes als Heimat – so einfach ist das. “Für mich gibt es keinen schöneren Platz als unsere kleine Insel. Sie ist ja schließlich die Perle der südlichen Nordsee!” Und weil es dort so gemächlich und beschaulich zugeht und der Artenreichtum an Tieren und Pflanzen so enorm groß ist, gehört die Insel zum Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer. Weiterlesen

 

Huelva – Andalusischer Geheimtipp

Aracena: Altstadtbauten aus Barock und Renaissance, umgeben von einer Berglandschaft. Foto: TURESPAÑA-Frankfurt

Historische Sehenswürdigkeiten, kulinarische Köstlichkeiten, bezaubernde Naturschutzgebiete – und feinkörniger Strand: die andalusische Provinz Huelva bietet eine einmalige Kombination. Grüne, schattige Wälder mit Kork- und Steineichen. Aber auch exklusive Hotelanlagen sowie einen feinen weißen Sandstrand. Diese Kombination ist ein Geheimtipp: die Provinz Huelva, gelegen im äußersten Westen Andalusiens. Weiterlesen



Oberammergau: Hinter den Kulissen der Passionsspiele 2020

Die Kreuzigung. Jesus hängt dabei 25 Minuten am Kreuz. „Eine starke physische Leistung“, wie Frederik Mayet betont. – Foto: Passionsspiele Oberammergau 2020

Es sind zwar noch eineinhalb Jahre hin, ehe sich der erste Vorhang hebt, doch die Nervosität steigt, und überall ist – obwohl unhörbar – ein leichtes Knistern zu spüren. Seit Mitte Oktober wissen in der Gemeinde alle, wer welche Rolle einnimmt beim erfolgreichsten Laienspiel der Welt, und das hat natürlich zur Folge, dass wieder einmal Aufbruchstimmung herrscht – wie all die Jahrzehnte und Jahrhunderte davor, als die Passion Christi zum ersten Mal in Oberammergau Einzug hielt. Weiterlesen



Region Villach: Wenn Wind und Buchfink um die Wette pfeifen

Eine traumhafte Kulisse – Villach im Winter, wenn es so richtig geschneit hat. - Foto: Tourismus Villach / Michael Stabentheiner

Wenn im Januar der Wind über wild zerklüftete Gipfel und Skipisten pfeift, dann tut dies im Tal schon der eine oder andere Buchfink. Dieses Szenario ist gar nicht so abwegig, denn in der Gegend um Villach in Kärnten, also im südlichen Süden Österreichs, können die ersten Vorboten des Frühlings bereits wenige Wochen nach Weihnachten zu hören sein. Weiterlesen



Namibia – Auge in Auge mit den schnellsten Raubkatzen der Welt

Auge in Auge mit den schnellsten Raubkatzen der Welt.

Livingstone ist schnell, sehr schnell. Links an seiner Seite hält Darwin gerade noch so Schritt. Nur noch geschätzte zehn Meter sind sie entfernt von ihrer Beute. Sie sind hungrig und steigern ihr Tempo nochmals auf mehr als 70 km/h. Staub wirbelt auf. Lange können die beiden diese hohe Geschwindigkeit nicht mehr halten. Aber die Beute ist in Reichweite, die Belohnung naht und so legen sie einen letzten Endspurt hin, bevor endlich aus der Ladefläche des vor ihnen fahrenden Pick-Ups zwei große Fleischbrocken dumpf auf dem sandigen Boden aufprallen. Weiterlesen



Würzburg und seine Stiftungsweingüter: Wie Kranke, Arme und Notleidende davon profitieren

Tief im Keller, entlang weiterläufiger, schmaler Gänge, lagern edle Frankenweine in riesigen Holzfässern. – Foto: www.bayern.by / Bernhard Huber

Um Würzburg richtig wertschätzen zu können, muss der Betrachter einige hundert Jahre zurückgehen, ins 14. und 16. Jahrhundert. Denn damals lebten in den Mauern der Stadt zwei großherzige und mildtätige Menschen, nämlich Johannes von Steren (1270 – 1329) und Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1545 – 1617). Beide verteilten völlig uneigennützig ihren Reichtum unter den Bürgern, um alten und kranken Menschen in ihrer Not zu helfen. Noch heute zehren die Einwohner von diesen außergewöhnlichen Wohltaten dieser beiden „Helden“. Weiterlesen



Tauchcamp Marsa Shagra: „Die Natur ist unser Reichtum“

Nahezu geräuschlos gleite ich durch das Element, die Arme ausgebreitet wie Schwingen. Um mich herum prasst eine Landschaft, die der Phantasie von Jules Verne entspringen könnte, mit ihrer Schönheit: Hügel und gar Berge von vielfältigen und farbenfrohen Korallenformationen, in jedem kleinsten Winkel verbirgt sich Leben. Papageienfische und Meeresschildkröten fressen sich an Korallen satt, Gelbflossendrückerfische jagen sich gegenseitig wie in übermütigem Spiel, Zackenbarsche kehren in Putzerstationen ein wie in einem Spa, Soldatenfische fixieren mich mit übergroßen Augen, Blaupunktrochen wirbeln Sand auf, Flötenfische spielen mit den Luftblasen, die wir Taucher ausstoßen, Rotfeuerfische beobachten das Geschehen im Riff mit aufgestellten Flossen, die wie indianischer Kriegsschmuck anmuten. Das schimmernde Schuppenkleid der Fische erinnert an das prächtige Gefieder von exotischen Vögeln, die Schwärme bewegen sich unisono und scheinen einer Choreographie zu folgen. Wenn es ein Äquivalent gibt, in dem sich der Mensch so frei fühlen kann wie ein Vogel, dann ist es das Meer! Hier ist das schwerelose Dahingleiten, das wir ansonsten nur in nächtlichen Träumen erleben, real. Nach einer Stunde geht unser Atemgas zur Neige, ich tauche auf und mein erster Satz lautet: „Ich hatte fast vergessen, wie unfassbar schön das Rote Meer ist!“ Weiterlesen



Schmallenberger Sauerland: Die Natur mit allen Sinnen erleben

Bei dieser Aussicht ist es kaum zu glauben, dass sich über 120 Dörfer und Weiler in klimatisch günstiger und aussichtsreicher Lage und Höhe sanft an die Hänge im Schmallenberger Sauerland schmiegen. – Foto: Tourismus Schmallenberger Sauerland / Klaus-Peter Kappest

Wer gerne und viel wandert, aber nicht zu hoch hinaus will, für den sind in deutschen Gefilden die Mittelgebirge, egal wie sie heißen, ein überaus begehrtes Ziel. Wandern entspannt und gibt neue Kraft für den Alltag. Und wer sich dabei zusätzlich auf spirituellen Spuren fortbewegen will, der ist im Schmallenberger Sauerland und in der Ferienregion Eslohe (Hochsauerlandkreis im Südwesten von Nordrhein-Westfalen) goldrichtig. Zahlreiche Wanderwege, Steige und Pfade führen zwar nicht immer nach Rom, aber meist ans Ziel, egal, ob man sich ein körperliches und/oder ein geistiges gesetzt hat. Weiterlesen