zurück



Familienskigebiet See: Neue 8er-Gondelbahn

2100 Meter Seilbahn und acht Pistenkilometer mehr – das sind die Fakten. Eine ganz neue Dimension in Sachen Schneevergnügen – das ist die Realität. Mit einer neuen 8er-Gondelbahn erweitern die Bergbahnen See im Paznaun ihr Gebiet nicht nur für Pistenfahrer, sondern eröffnen auch für Tiefschnee- und Variantenfahrer völlig neue Perspektiven. Dank der Versingbahn ist das Familienskigebiet, ab dem ersten Skitag am 19. Dezember, um eine Attraktion reicher.

Ein besonderes Highlight der neuen Wintersaison ist die neue Aussichtsplattform samt SkyBar im Glasdiamanten-Design neben dem Restaurant Gratli auf 2220 Metern Höhe.  – Foto: Bergbahnen See

Ein besonderes Highlight der neuen Wintersaison ist die neue Aussichtsplattform samt SkyBar im Glasdiamanten-Design neben dem Restaurant Gratli auf 2220 Metern Höhe. – Foto: Bergbahnen See

Bisher war der Ascherhüttenkessel in Richtung „Versingalm“ nur durch eine Abfahrt erschlossen. Die Versingbahn ändert das nachhaltig: Es entstehen rund acht Kilometer zusätzliche rote, mittelschwere Skipisten und Skirouten. Hinzu kommen einmalige Tiefschneehänge unterhalb des Rotpleiskopfs (2936 Meter). Ein Areal, das bisher nur Skitourengehern vorbehalten war. Im Familienskigebiet See mit seinem großen Übungsgelände auf 1850 Metern kommen auch ambitioniertere Skifahrer und Freerider zu ihrem Traumpulver. Die bisher abseits gelegene „Ascher Hütte“ (2256 Meter) wird Teil des Skigebiets. Statt seinem Winterraum für Selbstversorger öffnet Hüttenwirt Daniel Schütz am 19. Dezember seine 40 Plätze im Matratzenlager. Auch seine Gaststätte mit 60 Plätzen sowie die neue Schirmbar gehen zum ersten Mal in den Winterbetrieb. Ein besonderes Highlight wird auch die neue Aussichtsplattform samt SkyBar im Glasdiamanten-Design neben dem Restaurant Gratli auf 2220 Metern.

Die Versingbahn wird mit 2100 Meter Länge und 500 Meter Höhenunterschied die längste und stärkste Bahn im Skigebiet See. Pro Stunde befördert die Umlaufbahn in ihren 8er-Gondeln 1500 Personen zur Bergstation – mit einer Geschwindigkeit von sechs Metern pro Sekunde. Bei den Planungen haben die Bahnbetreiber besonders auf die Ökologie geachtet: Die lückenlose Beschneiung aller Abfahrten möglich durch Energie aus dem hauseigenen Wasserkraftwerk, garantiert Skispaß bis nach Ostern. Wenn die Beschneiungsanlage nicht läuft, produzieren das ausgeklügelte Rohrsystem und zwei Kraftwerkstufen sauberen Ökostrom. So entsteht vier Mal mehr Energie als die Bergbahnen See im Jahr verbrauchen. Für diese Umweltschutzmaßnahme erhielt das Dorf bereits mehrere Auszeichnungen.

Weitere Informationen: Tourismusverband Paznaun – Ischgl, Dorfstraße 43, A-6561 Ischgl Tel. +43 (0)50990 100, E-Mail: info@paznaun-ischgl.com, www.see.at.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.