Reisegeschichten

Als Frau alleine über die Alpen: Von Konstanz nach Verona

Idyllisches Timmelstal.

Was für ein Moment: Ich stehe ganz alleine auf dem knapp 3.000 Meter hohen Rettenbachjoch und habe damit meinen höchsten Punkt auf dem Fernwanderweg E5 erreicht. 400 Höhenmeter unter mir liegt das Weltcup-Skigebiet von Sölden mit seinem großen Parkplatz, den Liftanlagen und der Besuchertribüne. Um mich herum eine Welt aus Schnee und Eis. In den vergangenen Tagen hat ein Tiefdruckgebiet mitten im Juli für Schneefall unter 1.500 Metern gesorgt und mir damit ziemlich kniffelige Verhältnisse beim heutigen Aufstieg beschert. Doch nun habe es tatsächlich geschafft! Ein riesiges Glücksgefühl durchströmt mich, ich könnte jubeln und tanzen vor Freude. Ich schließe die Augen, hole tief Luft und fühle ganz intensiv diesen besonderen Moment. Weiterlesen

Olympiaregion Seefeld will nichts Besonderes sein

Idylle pur – der Wildsee. - Foto: Dieter Warnick

Wer sich im Wintersport auskennt – und derjenige muss nicht einmal ein großartig fundiertes Fachwissen haben – wird, wenn er den Namen Seefeld hört, diesen unweigerlich mit Hochleistungssport in Verbindung bringen. Der kleine Ort in Tirol war während der Olympischen Winterspiele in Innsbruck (1964 und 1976) zweimal Austragungsort der nordischen Skidisziplinen, und sogar ein drittes Mal, als im Januar 2012 die Olympischen Jugend-Winterspiele auf dem weitläufigen Hochplateau stattfanden. Außerdem trafen sich hier 1985 die „Nordischen“ zu ihren Weltmeisterschaften. Wegen Schneemangels in Innsbruck wurden die nordischen Disziplinen der Paralympics 1988 in Seefeld ausgetragen. Weiterlesen

Taganana – das Idyll eines längst verlorengeglaubten Teneriffas

In den Bergen rund um Tagana.

Wer an Teneriffa denkt, der hat vermutlich Sonne, Meer, Palmen und Kakteen vor Augen, große klimatisierte Hotelanlagen, ein buntes Gewimmel aus Touristen aller Nationen, vielleicht auch Attraktionen wie den Loro Parque. Doch im Norden der Insel, im Anagagebirge, kann man ein völlig anderes Teneriffa kennenlernen: Abgeschieden, idyllisch, grün, mit spektakulären Bergen und wie aus einem vergangenen Jahrhundert. Weiterlesen

Kufstein: 4948 Pfeifen intonieren „Gute Kameraden“

Nicht nur ein optischer Leckerbissen ist die Römerhofgasse mit der Traditionsgaststätte Auracher Löchl, die ihren Namen durch die alte Kufsteiner Bürgerfamilie namens "Auracher" bekam. 1448 wurde dort eine Bierschenke errichtet, die den heute noch gültigen Namen Auracher Löchl trägt. - Foto: TBV Kufsteinerland

Wenn es um die Perle Tirols geht, dann kann es sich nur um das Städtchen Kufstein handeln. Das jedenfalls behauptet Karl Ganzer (1920 – 1988). Der Musikant holte im Jahr 1946 durch Zufall zum großen Wurf aus, als ihm beim Üben auf seiner neuen Harmonika eine Melodie einfiel und nicht mehr aus dem Kopf ging – das Kufsteiner Lied. Dieser Ohrwurm hat den Namen der 20 000-Einwohner-Stadt in die ganze Welt hinausgetragen und zu einem Inbegriff alpenländischer Kultur gemacht. In der Altstadt hat man dem Komponisten daher ein Denkmal gesetzt. Und dass das Städtchen am grünen Inn in der Tat eine Perle ist – daran hat sich seitdem nichts geändert. Denjenigen, die an den Gardasee oder an die Adria reisen oder von dort zurückkommen sei ans Herz gelegt: Ein Kufstein-Besuch lohnt immer. Weiterlesen