zurück

Südtiroler Archäologiemuseum: Bozen ist Ötzi auf der Spur

Längst hat sich der Name „Ötzi-Museum“ für das Südtiroler Archäologiemuseum durchgesetzt. Die Einrichtung in der Bozner Museumstraße 43 zeigt in ihrer Dauerausstellung aber nicht nur die rund 5000 Jahre alte Feuchtmumie des Mannes aus dem Eis „Ötzi“ hinter dem dicken Panzerglas einer High-Tech-Kühlzelle, sondern auch seine Bekleidung, seine Ausrüstung und die Ergebnisse der Ötzi-Forschung aus Archäologie, Botanik, Medizin, Glaziologie, Geologie und Physik.

Gletscherfunde aus den Alpen, die Fragen aus der Vergangenheit aufwerfen. Das zeigt die Sonderausstellung „Frozen Stories“ im Südtiroler Archäologiemuseum. – Foto: Verkehrsamt der Stadt Bozen

Gletscherfunde aus den Alpen, die Fragen aus der Vergangenheit aufwerfen. Das zeigt die Sonderausstellung „Frozen Stories“ im Südtiroler Archäologiemuseum. – Foto: Verkehrsamt der Stadt Bozen

Der Fund von Ötzi 1991 im Hochgebirge der Ötztaler Alpen hat aber auch eine Wahrheit zutage gebracht, die erstaunt – nämlich, dass der Klimawandel auch eine archäologische Seite hat. Er bringt zu Tage, was für lange Zeit im Gletschereis verborgen war. Und gerade diese verborgene und damit dunkle Seite will die derzeit zu besichtigende Sonderausstellung „Frozen Stories“ zeigen: Ötzi ist nicht der einzige Glücksfund der letzten Jahrzehnte. Viele weitere Objekte sind aufgetaut und erzählen uns spannende Geschichten aus der Vergangenheit. Und mit jedem neuen Fund stellt sich die Frage: Was trieb die Menschen über Jahrtausende auf die Gletscher? Die Ausstellung im Dachgeschoss des Museums birgt dabei seltene und teilweise erst kürzlich geborgene Funde aus den Gletscherregionen der Alpen. Manche von ihnen werden erstmals öffentlich ausgestellt. Ein multimedial gestalteter Parcours mit Animationen, Videos und Originalfunden macht das Phänomen Gletscher fassbar.

Die Sonderausstellung Frozen Stories ist noch bis zum 22. Februar 2015 zu sehen, und ist geöffnet dienstags bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr; im August und Dezember auch montags. Der Eintritt zur Sonderausstellung ist im Museumsticket enthalten.

Lange Nacht der Forschung

Herbst und Winter bieten eine ideale Gelegenheit für einen Besuch im Museum. So lädt das Südtiroler Archäologiemuseum am 21. September zum Familiensonntag mit freiem Eintritt und zu einem Programm für Kinder von 6 bis 10 Jahren. Am Freitag, 26. September, findet ab 18 Uhr die „Lange Nacht der Forschung“ in Bozen statt, mit Stationen zum Thema Klimaarchiv Gletscher im Südtiroler Archäologiemuseum.

Überhaupt bietet die Woche vom 21. bis zum 26. September viel Denk- und Experimentier-Stoff für kleine und große Forscher. Sie steht nämlich unter dem Motto “Science week – Eiskalt erforscht”. Am Samstag, 18. Oktober, hingegen lädt das Museum zu einer Archäologischen Nachmittags-Wanderung zur bronze- und eisenzeitlichen Siedlung Ganglegg oberhalb von Schluderns im Vinschgau.

Auf einfache und günstige Weise die Stadt entdecken und dabei gratis ins Museum pilgern – das kann man übrigens mit der Bolzano Bozen Card. Sie bietet zum Preis von 28 Euro für Erwachsene und von 16 Euro für Junioren (6-14 Jahre) an drei aufeinander folgenden Tagen unbegrenzte Fahrt mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie jeweils einen Eintritt in neun Museen in Bozen bzw. in rund 80 Museen und Sammlungen in ganz Südtirol. Zusätzlich gibt es durch die Zusammenarbeit mit dem Verkehrsamt Bozen eine geführte Stadtbesichtigung (bis Ende Oktober), eine geführte Wanderung in den Südtiroler Naturparks, eine Kulturfahrt, den kostenlosen Verleih von Fahrrädern des Verkehrsamtes Bozen für einen Tag und eine kostenlose Fahrt mit dem BoBus “Sightseeing Bus Bozen” (von April bis Ende Oktober).

Infos: Verkehrsamt der Stadt Bozen, Tel.: (+39 0471) 30 70 00, E-Mail: info@bolzano-bozen.it

 

Anzeige